Es handelt sich um ein ausgegliechenes Nahrungsmittel mit stark positivem Einfluß auf mehrere Krankheiten. Nüsse sind wegen ihres hohen Anteils an wertvollen Fettsäuren, Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen so gesund, dass man sie eigentlich das ganze Jahr über knabbern sollte. Wie gesund, das haben zahlreiche Studie inzwischen belegt: So zeigte die viel zitierte „Nurses Health Study“, dass Frauen mit einem wöchentlichen Nuss-Verzehr von mindestens 150 Gramm ihr Herzinfarktrisiko um 35 Prozent verringern konnten.

Nüsse: Walnüsse, Anakarden, Pistazien, Mandeln, Cashews

Es handelt sich um ein ausgegliechenes Nahrungsmittel mit stark positivem Einfluß auf mehrere Krankheiten. Nüsse sind wegen ihres hohen Anteils an wertvollen Fettsäuren, Eiweiß, Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen so gesund, dass man sie eigentlich das ganze Jahr über knabbern sollte. Wie gesund, das haben zahlreiche Studie inzwischen belegt: So zeigte die viel zitierte „Nurses Health Study“, dass Frauen mit einem wöchentlichen Nuss-Verzehr von mindestens 150 Gramm ihr Herzinfarktrisiko um 35 Prozent verringern konnten.

Machts das nicht dick?? Nein, im Gegenteil: wer täglich davon ißt, hat einen schmaleren Bauchumfang und ein geringeres Gewicht. Tatsächlich können Nüsse den guten HDL-Cholesterin erhöhen, den Blutzucker und den Blutdruck senken. Dazu:  Auch wer nach Belieben Nüsse knabbert, legt kaum an Gewicht zu. Mögliche Erklärung: Nüsse machen so satt, dass man automatisch weniger isst. Ich empfehle meinen Patienten mindestens 8 Nüsse am Tag zu verzehren.

Das beste wäre schalenhaltigen trockenen Obst zu verzehren, denn somit sind wir sicher, daß keine Konservierungsmittel oder andere Zusatzstogge dazu gegeben worden sind. Die Alternative sind getrocknete Nüsse oder natürlich geröstet.

Nicht vergessen: 100 g Nüsse liefern fast 600 Kalorien, wovon über 60 g vorwiegend mehrfach ungesättigte Fette sind. 10 g sind Fasern, dazu sind Nüsse reich an Vitamin A, B und C.

Die einzelnen Nüsse.:

–       Walnuss: Walnüsse siend die besten natürlichen Quellen des „Schlafhormons“ Melatonin, ein starkes Antioxidans, das vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt. Walnüsse enthalten reichlich Omega 3 und stärken durch ihren Zink-Anteil das Immunsystem.

–       Cashewnuss: enthalten reichlich B-Vitamine, ideale Gehirn- und Nervennahrung. Phenolsäuren und Protease-Inhibitoren sollen der Krebsentstehung vorbeugen.

–       Haselnuss: enthalten besonders vielen Ballaststoffen. Gerbstoffe regen die Haut- und Darmfunktion an, Lezithin hält das Gehirn auf Trab. Dazu üben sie eine positive Wirkung auf Blutbildung und Immunsys-tem.

–       Macadamia: Die aus Australien stammende Nüsse enthalten das meiste Eiweiß und Herz- und Gefäß-schützende ungesättigte Fettsäuren.

–       Mandel: sie können bei Menschen mit zu hohen Blutfettwerten bestimmte Entzündungszeichen des Herzens senken. Wichtig: Mandeln immer gründlich kauen.

–       Paranuss: sie sind die beste pflanzliche Quelle für Selen (wichtig z. B. bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse). Dazu enthalten sie viel Vitamin B1 für ein starkes Nervensystem.

–       Pekannuss: Sie gehören zur Walnussfamilie, sind der ideale Kraft- und Energiespender.

 

ACTHUNG!!!!!!!!!!  30 g Pistazien am Tag als Häppchen zwischen den Hauptmahlzeiten senkt den Hunger, hält ungewünschte Kilos entfernt, erniedrigt Triglyzeride. Sie sind reich an Eiweiß und Fasern.

Share This